Blitzekugel und Hydrozyklon


Wetterphänomene sind für die Kinder interessant, besonders da in letzter Zeit so viel über Tornados und Unwetter in den Nachrichten berichtet wurde.
In der Experimentierabteilung des Technischen Museum konnten die Schüler/innen der 3B (Schuljahr 2017/18) bei den Mitmachstationen viel ausprobieren bzw. experimentieren und entdecken.
Diese Klasse ist seit dem vorigen Schuljahr unsere Leonardino-Integrativ-Projektklasse.

In der Mitmachabteilung konnten die Kinder viel durch das Tun, durch das in Bewegung setzen, beobachten. I

In einem Zylinder befanden sich Glaskügelchen, die sich bewegten – die Brown’sche Molekularbewegung.

Das Modell mit den blauen Scheiben zeigte, dass sich die Moleküle in Abhängigkeit mit der Temperatur bewegen.

Die großen Metallräder wurden von den Kindern zum Drehen gebraucht. Das war gar nicht so schwer, denn im Gegensatz zu den Gummireifen lassen sich die Eisenbahnräder leichter fortbewegen. Sie haben nämlich eine geringere Reibung auf den Metallschienen.

Bei der Rollbahn konnten die Kinder ebenfalls den Reibungswiderstand erkunden.

Die Ablenkung des Wasserstrahls durch die Zentrifugalkraft und die Erzeugung des Wirbelwinds, eines Hydrozyklons waren ebenso interessant wie die Blitzekugel, welche durch die ionisierte Gasfüllung „blitzte“.

Zum Schluss konnten die Kinder noch bei einem Quiz ihr erworbenes Wissen kontrollieren.

Top