Umweltspürnasen unterwegs


Dem Biber auf der Spur und kleine Insekten aufspüren; das war die Hauptaufgabe unserer Umweltspürnasen; eigentlich unserer Schüler/innen der 3A (Schuljahr 2018/19).

Die Kinder verbrachten einen ganzen Vormittag in den Praterauen. Dabei erfuhren sie viel Wissenswertes über den Biber und konnten auch seine Spuren an einem Baum entdecken, an dem er genagt hatte. Bei einem Gewässer beobachteten sie einen jungen Schwan. Jung? Ja, er hatte noch ganz graue Federn!

Dann wurden kleine Insekten wahrgenommen, besser gesagt, im Laub und in der Wiese gesucht, in eine Becherlupe „sanft“ gegeben, genau betrachtet und wieder frei gelassen.

Die gemeinsame Jause in der Natur und das Spiel durften nicht fehlen. Das Spiel „Eichhörnchen“ machte den Kindern viel Freude. Sie versteckten Nüsse, wie die Eichhörnchen, und mussten diese dann wiederfinden.

Beim „Bäume erraten“ musste der Baum aufgrund seiner speziellen Rinde mit verbundenen Augen wieder gefunden werden.

Wenn Kinder fünf Stunden in der Natur mit genau beobachtenden Augen, mit gefühlvollen Händen und gut riechenden Nasen unterwegs sind, dann sind sie zu Recht „Umweltspürnasen“.

Top